Auf meiner Augenhöhe

28 Mai

Mein „echtes“ Arbeitsleben hat begonnen. Auch wenn ich nach der Geburt meines Sohnes superschnell wieder studiert habe, habe ich jetzt ein völlig anderes Gefühl. Jetzt geht es immerhin um 40 Stunden, um ein Büro und kurze Smalltalks am Kopierer.

Als einstimmende Kampfschrift habe ich Bascha Mikas Büchlein über die Feigheit der Frauen gelesen, sonst wäre ich nach drei Tagen vor Erschöpfung einfach umgekippt. Über Mikas Buch schreibe ich bald einen extra Artikel, aber ein Gedanke in Bezug auf ihr Buch hat mich begleitet. Karriere und Job mag nicht alles sein auf der Welt, eh klar und geschenkt. Aber für eine Partnerschaft auf Augenhöhe war und ist dieser Fulltime-Job das einzig Wahre. Wer bringt den Müll runter? Wer schläft am Sonntag aus? Wer hetzt von der Arbeit nach Hause, um unseren Sohn von der Tagesmutter zu holen? Seit der Geburt lag irgendwie immer eine diffuse Verpflichtung auf meinen Schultern, meinem armen Mann den Rücken freizuhalten, ihm, der tagsüber das Mammut erlegt (dass ich die ganze Zeit über ein dickes Stipendium für die Familienschatztruhe erwirtschaftet habe, vergaß ich oft einfach).

Jetzt tue ich genau das, was mein Freund jeden Tag tut, und alle Debatten und Verhandlungen sind wieder offen. So anstrengend es auch sein mag, ich habe mich nie näher an einer gleichberechtigten Partnerschaft gefühlt, als jetzt. Und ich spüre, dass in dieser Augenhöhe einer der großen Defizite im Ringen um Gleichberechtigung liegt. Wir müssen auch an uns selbst den Anspruch haben, auf Augenhöhe mit unseren Partnern, mit unserer Umgebung zu sein. Wenn wir Angst davor haben, die Vorzeichen auf Null zu setzen, kommen wir aus diesem umherflirrenden Minderwertigkeitsgefühl nicht heraus.

Darum genieße ich jetzt erstmal diese Erschöpfung, denn sie schenkt mir eine Ausgangsposition für mein Selbst- und Familienbild, das ziemlich nah an das herankommt, was ich mir gewünscht habe.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: