Weltfrauentags-Nachtrag

3 Apr

Die Band K.I.Z. hat am Frauentag ein Konzert nur für Frauen in Berlin gegeben.

Eine nette Idee. Hunderte von Frauen rannten begeistert zu den Rappern, die ihnen dann folgendes vorträllerten:

Ein Glied, wie vom Schmied Also halt hin, dit Ding passt nur halb rin.

Leere das Glied.

Ich bind mir nicht die Schuhe zu, ich will unter deinen Rock gucken.

Du willst ein Ghettoimage, ich mach dich zur Blocknutte.

Du bist so feucht, in dir trainiert ein Schwimmverein, ich seh dich an und ich will mir einen Fünfer leihen.

 Lass die Schamlappen flattern, wenn ich im Raum bin, das ist der deepe Shit, bis beide Hoden braun sind.

Ich steh vor der Wahl: du oder die rechte Hand, wir spielen Woodstock und ich fick dich auf dem Splash im Schlamm.

 Scheiß mal auf Hartz 4, ich brauch einen Blowjob, lass mir mit Style für`n Zwanni noch in dein Poloch.

 Stille Wasser sind tief, lass es mich austesten, bis sich mein Schwanz und meine Faust in deinem Bauch treffen.

 Du bist so devot, ich scheiß auf `nen Hund, ich will dich nackt auf allen Vieren, mit `ner Zeitung im Mund!

Ruf den Klempner Baby, ich hab deinen Arsch verstopft!

Ich Flieg ins Weltall und ficke in ein schwarzes Loch.

Hab ich einfach keinen Humor? Bin ich eine verknöcherte alte Frau? Hab ich irgendwas daran nicht verstanden? Können andere Frauen einfach besser über sich lachen oder merken die nicht, wie sie sich selber (und alle Frauen) zur Oberfarce erklären?

Advertisements

12 Antworten to “Weltfrauentags-Nachtrag”

  1. Martin 3. April 2012 um 08:54 #

    Keine Panik, es liegt offensichtlich nicht am fehlenden Humor, wie auch die Jungle World festgestellt hat:

    http://jungle-world.com/artikel/2007/35/20239.html

  2. Unsichtbar 3. April 2012 um 09:10 #

    als hiphopsozialisierte frau kann ich nur peinlich berührt zugeben dass ich total gerne kiz höre. aber nein: du hast nicht was nicht verstanden. auch wenn die band gerne übertreibt und auch mal sich selbst ins lächerliche zieht bleibt das was du oben zitierst sexistische scheiße und frauenverachtend und so. aus meiner erfahrung mit anderen frauen die ich auf hiphop konzerten getroffen habe kann ich sagen „schlampen sind immer die anderen“ ist ein gängiges weltbild. „die meinen doch nicht mich sondern die frauen die das mit sich machen lassen“
    . und nein die merken das nicht. und wenn sies merken dann wollen sies gleich wieder vergessen….
    aber ich glaub da gehört schon jahrelange übung zu um das auszublenden bei mir zumindest…

  3. Maria 3. April 2012 um 09:40 #

    Das, was du von den Konzerten erzählst, Unsichtbar, ist doch spannend.

    Es trifft ja irgendwie wieder meinen „Gute Feindinnen“-Gedanken. Wenn Frauen andere Frauen zu Schlampen deklarieren, weil sonst ihr Welt- und Männerbild ins Wanken gerät.
    Anstatt „Scheiß Kerle!“ zu rufen, rufen sie „Scheiß Schlampen, die das mit sich machen lassen.“. Das ist doch irgendwie absurd.

    Generell ging es mir gar nicht „nur“ darum, dass es solche Texte gibt, die gibt es ja nun schon eine ganze Weile, sondern dieses totale Ad-Absurdum-Führen durch das Frauen-Frauentagskonzert. Das ist für mich einfach echt der Gipfel, denn da wird´s doch auf die Spitze getrieben.

    Kommt nur, ihr dummen Weiber, lasst euch verarschen, exklusiv sogar, denn heute dürfen die Jungs nicht mit rein! Heute kriegt nur ihr gesagt, was wir mit euren Schamlappen machen wollen, und ihr jubelt und werft eure BHs auf die Bühne.

  4. Maria 3. April 2012 um 09:45 #

    Und noch ein Gedanke.

    Wenn jemand Nazi-Musik hört und da gesungen wird, dass man dem Juden nebenan die Gurgel durchschneiden soll, dann ist das Volksverhetzung und strafbar. Auch wenn jemand dann sagt „Ja, die Texte sind menschenverachtend, aber der Beat ist geil und die Gitarrensolos total super.“ Und auch wenn die Band, die das singt, sich für total selbstironisch hält und damit kokettiert.

    Warum funktioniert das dann mit Frauen so wunderbar?

    Ich stelle mir gerade eine Horde tobender MigrantInnen beim Landser- oder Stahlgewitter-Konzert vor.

    Das würde doch kein normaler Mensch dulden, das würde doch niemand ertragen wollen!!!!

    • Unsichtbar 3. April 2012 um 11:01 #

      also ich hab hier irgendwo ein buch rumfliegen, in dem behauptet wird dass frauen (junge mädchen) sich mit sexistischem hiphop identifizieren, weil sie da überhaupt mal vorkommen. da gings aber glaub ich um frauenarzt, (der ist irgendwie garnicht witzig… und seine beats sind scheiße) KIZ habens eben geschafft mit liedern wie „böses mädchen“ auch einen positiven bezugspunkt für frauen zu schaffen.

      ich hab häufig das gefühl, dass kiz auch dazu dient sich von vermeindlichen humorlosen sozialarbeiterInnen/lehrerInnen/eltern abzugrenzen. hört sich nach klischee an, ich weiß, aber wenn ich mich in einer szene bewege in der frauen als übersexualisierte objekte wahrgenommen werden, will ich mir nicht von menschen die nicht im mindestens meinen kriterien von „cool“ entsprechen was über meine lebensrealität erzählen lassen (das war jetzt mal ein gedanke von meinem 15jährigen ich) von den konzerten auf denen ich war kann ich nur berichten, dass die meisten im publikum deutlich unter 20 waren und das die mädchen damit beschäftigt sind als sexuell attraktiv wahrgenommen zu werden, da kommt ein scheiß kerle nicht so gut…

      das ein angebot wie ein konzert für frauen angenommen wird wundert mich indes gar nicht, die bedeutung das frauentags dürfte den wenigsten bewusst sein (der band aber schon)
      pssend dazu ein auszug aus der taz: Vor den Aufnahmen, erzählt Maxim Drüner, einer der drei MCs, hätten sie sich Sorgen gemacht, dass die Grenzüberschreitung „allmählich langweilig“ wird. „Wir haben gedacht, wir sind zu konsens, wir brauchen mal einen konsequent frauenfeindlichen Song. Da haben wir den geschrieben.“
      http://www.taz.de/!71682/
      lesenswert der artikel…

      wenn ich ehrlich bin, ist die frauendarstellung in den texten nur eine weiterführung von den artikeln in teenie magazinen in denen gleichzeitig steht frau solle sich nicht schlecht behandeln lassen und nicht zu schlau rüberkommen um den kerlen keine angst zu machen… also ja du hast so recht mit deiner feindinnen theorie…

      in meinem (linken) freundeskreis hat kiz immer wieder für ausgelassene diskussionen gesorgt weil viele das eben ironisch verstanden haben und als mittel gegen die schere im kopf. andere fanden das garnicht lustig.
      bye the way, gerade in manchen männlich dominierten in denen ich mich bewegt habe war es nicht so unüblich dass einige migranten sich positiv auf rassistische symbole/begriffe beziehen, als scherz und als provokation. das ist dann nicht unbedingt landser (die sind auch beim besten willen nicht selbstironisch) aber auch zeug wo ich mich arg gewundert habe. erklärt wurde das immer mit selbstermächtigung analog zum gebrauch des wortes bitch im hiphop.

  5. Maria 3. April 2012 um 11:46 #

    Das ist total spannend!

    Ich muss erstmal sacken lassen, ich hab keine Ahnung von Hiphop, aber den Taz-Artikel les ich mir jetzt sofort mal durch. Herzlichen Dank!

  6. Maria 7. Mai 2012 um 13:55 #

    Jetzt im Nachgang fällt mir wieder ein Name ein: Lady Bitch Ray! Das war doch damals auch so eine Art des „Ich bemächtige mich der Frauenverachtung im Hiphop“.
    Kostprobe:

    Ein Stößchen, zwei Stößchen, drei Stößchen – in mein feuchtes Möschen.
    Unten Hengzt, oben im Mund Arzt und von hinten rammt mich Orgi in den Arsch…
    Ein Stößchen, zwei Stößchen, drei Stößchen – in mein feuchtes Möschen.
    Unten Hengzt, oben im Mund Arzt und von hinten rammt mich Orgi in den Arsch…

    Hallo Doktor, sind sie in Fahrt?
    Ich brauch ein großes Zäpfchen in mein Arsch!
    Und hier vorne juckt es ganz doll,
    wenn sie da noch was hätten, das wär toll!

    Auch nicht viel zarter als K.I.Z., oder?

    Was ist denn das? Das vibriert ja so lustig!
    Eine rosa Elektrogurke, putzig!
    Uh, jetzt haben Sie sie vorne eingelocht,
    jetzt ist fast jedes Loch zugestopft…

    Ich brauch da noch was für’n Hals zum Lutschen.
    Unten reichts, können sie oben reinflutschen?
    Aber bitte das Gerät vorher reinigen,
    Sie wollen mich doch nicht so sehr peinigen?!

    Frauenarzt zu sein ist doch was Tolles,
    vor Allem wenn die Praxis so voll ist.
    Der Gang zu Ihnen Herr Gynäkologe,
    ist für mich kein Zwang – eher ne Droge!

  7. Samia 21. Juni 2012 um 14:52 #

    Ich kenn das auch nur so, dass linke KIZ-Fans mir die Scheiße als Kritik verkaufen wollen. Bequemer Trick, und der älteste im Buch – genau so reden auch linke Frauenarzt-Fans. Ironiekeule. Der Unterschied bei LBR ist, dass sie agency hat. Bei ihr sind dann wieder andere Dinge problematisch („Dein Körper ist dein Kapital“ und sowas).

    • Maria 1. Juli 2012 um 19:55 #

      Vielen Dank für den Beitrag. Mit Lady Bitch Ray muss ich mich mal in Ruhe beschäftigen, ich weiß nicht viel von ihr und von der ganzen Hiphop-Debatte eigentlich auch nicht. Ich finde aber auch, dass das Ironie-Argument nicht jede Scheiße salonfähig machen darf.

  8. Laus 24. Juni 2012 um 10:59 #

    Grenzüberschreitung ist das nicht, das ist Konsens. Es ist Konsens, dass Frauenfeindlichkeit die Menschheit in ihrem Freiheitsstreben vorantreibt.

  9. DerdurchdieTürgeher 8. Juli 2012 um 18:49 #

    Es gibt Leute, die…
    …K.I.Z. für Gangster-Rap halten und geil finden
    …K.I.Z. für Gangster-Rap halten und scheiße finden
    …K.I.Z. für eine Karikatur der gesamten Gangster-Ghetto-Scheiße halten, sich darüber herrlich amüsieren, Spaß haben und es total abfeiern.

    Zu welcher Fraktion man gehört muss jeder selbst entscheiden. K.I.Z. amüsieren sich sowohl über den stupiden Möchtegern-Gangster, der sie für die oberharten Obergangsterrapper hält, als auch über den Feuilletonisten, der sonsteine Botschaft in ihren Texten erkennen will.

    Dass K.I.Z. frauenverachtenede Musik machen steht außer Frage. Vergessen hast du aber zu erwähnen, dass sie auch gegen Männer, Heteros, Homos, Weiße, Schwarze, Juden, Christen, … rappen. Dein Eintrag zeigt aber dass sie dich zum Grübeln gebracht haben und du dir gar nicht so sicher bist womit du es bei K.I.Z. zu tun hast.

    http://spon.de/ve77O

  10. Barnie Sülzheimer 7. März 2014 um 17:46 #

    Weil ich am 7.03.2014 das Internet gestartet habe und Google da schon mit dem Weltfrauentag genervt hat, habe ich sogleich folgendes in der Suchleiste angegeben: „Ich finde den Weltfrauentag Scheisse“. Der Grund ist ganz einfach: klischeehafte Zickereien, langweilige Evergreens wie „Chauvinist, Machoschwein“ etc. Frauenquoten sind quatsch, das ewige Rumgejammere, das Männer als die Bösen darstellt genauso.

    Heute ist der reelle Feminismusgedanke verwässert und von militanten, sich von ihrer als Lesbe gekennzeichneten noch nicht bewussten Sexualität, hasspredigenden Weibern zu einem kommerziellen Unfall heruntergewirtschaftet worden. In einer modernen Zeit mit weniger Tabus, gehen Femenaktivisten zu weit, jedoch müssen sie es um gehört zu werden. Quatsch wie „liebe Mitbürger und Mitbürgerinnen“ wird zum Muss, weil sonst wäre die Frau ja aussen vorgelassen!

    So funktionniert das nicht ihr lieben Meckerfotzen! Ich bin ein heterosexueller junger Mann, der in einer funktionnierenden Beziehung lebt, weil der wahre Feminismusgedanke über meine Mutter an mich herangekommen ist.
    Der Ursprung war das Wahlrecht und das Streben nach gesellschaftlich anerkannter Gleichberechtigung. Heute muss das Resultat von funktionnierendem Feminismus sein, dass eine Frau meine Kritik akzeptieren kann ohne über mein Schimpfwort zu lamentieren und vor allem, das was ich zuhause gesehen habe.

    Meine Mutter hat mit meinem Vater zusammen zwei Söhne grossgezogen und hat trotzdem Ihren „Traum“ der Selbstverwirklichung weitergesponnen. Sie ist immer wenn es unsere Weiterentwicklung erlaubte arbeiten gegangen, war nie abhängig von meinem Vater und hätte eben dies auch nie zugelassen. Gleichzeitig, war sie kein Hausdrache der uns drei Männer zu unbrauchbaren Statisten und Schimpftiradenopfern verkommen liess. Es war ein harmonisches gleichberechtigtes Zusammenleben.

    Heute, muss Feminismus folglich was bedeuten?

    Die uneingeschränkte Gleichberechtigung der Frau, das bedeutet: so wie andere Männer mich akzeptieren, muss eine feministisch orientierte Frau mich auch für voll nehmen um selbst von mir als voll annehmbares Mitglied unserer Gesellschaft angenommen zu werden. Desweiteren, müssen primitive Kulturen, wie arabische Staaten sie pflegen, verstehen, dass ihre Frauen keine lästigen aber geilen Fickwerkzeuge sind und auch Meinungsfreiheit etc. geniessen.

    Für unsere Industrieländer heisst es, keine Frauenquote, sondern neutrales Beurteilen von Bewerbungen und Zeugnissen. Hat eine Frau mehr Kompetenz, soll sie den Vortritt bekommen und umgekehrt. Ausserdem, ist es unerlässlich, dass Frauen endlich für die gleiche Arbeit auch den gleichen Lohn bekommen.

    Ansonsten Fresse halten und runterschlucken!! Ich kann nicht dafür was euer Urgrossvater für ein Schwein war in einer Zeit in der es andere Sitten und Gebräuche gab. Ich lebe im Hier und Jetzt und das immergleiche Geseire geht mir gehörig auf den Sack!!

    P.S.: Als riesengrosser Sportwagenfan, des puren Fahrspasses wegen: NICHT JEDER MANN in einer Corvette, Lambo etc. ist ein peniskompensierendes Mistschwein, die Weiber die dieses Prädikat aber pauschal verteilen sind Fotzenneider ohne Kohle in der Tasche!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: